2019-06

Datum: 06. Juni 2019

Ort: Gaststätte Graf Moltke / Schnitzelkönig, Stuttgart

Thema: Access Stammtisch Workshop

Teilnehmer: Dagmar Lutz, Ernst Glockzin, Marcel Corell, Bernd Dutschmann, Wojciech Lastowiecki Uwe Krause, Torsten Himmel

Bericht: Uwe Krause

Der sechste Stammtisch in 2019 war wahrscheinlich wegen seiner Nähe zum Pfingsturlaub nur mittelmäßig besucht. Zum Auftakt habe ich von meiner Teilnahme am Kurs: „Access 2016 Grundlagen für Anwender“ an der Schiller-VHS in Bietigheim berichtet. Hintergrund für meine Teilnahme war das verstehen wollen, wie sich ein Einsteiger in das Thema „Access Datenbank“ einarbeiten kann/soll. Mit der Aufnahme von Access in jeden Office365 Plan hat Microsoft die Grundlage für die breitere Nutzung im beruflichen Umfeld gelegt. Das zeigte sich auch an den Teilnehmern im Kurs, denn 4 von 6 haben in der Firma Kontakt zu einer Access-Anwendung, die sie besser verstehen und nutzen wollen. Das Handbuch, dass jeder Teilnehmer erhält, ist gut durchgearbeitet und ermöglicht das Nachvollziehen der Übungen auf dem eigenen PC. Hier kommt der Wermutstropfen. Keiner der vier Teilnehmer hat Access auf seinem privaten PC. Vielleicht entwickelt die Wirtschaft ein Interesse, die Mitarbeiter für die Digitalisierung fit zu machen und sponsert den Einsatz von Office365 auf dem privaten PC.

Anschließend habe ich über den in der Schiller-VHS, Marbach am 1. Juni durchgeführten „Access Stammtisch Workshop“ mit dem Thema „Installation und Konfiguration des MS SQL Servers für den Zugriff von Access“ berichtet. Bedingt durch terminliche Schwierigkeiten bei den potentiellen Teilnehmern waren wir mit drei Teilnehmern eine kleine Runde, was aber der Stimmung und dem Arbeitseifer alles andere als geschadet hat. Alle Teilnehmer konnten die MS SQL Server 2017 Developer/Express Version dank dem vorhandenen schnellen Internet erfolgreich herunterladen und installieren. Bei dem ebenfalls heruntergeladenen MS SQL Server Management Studio in Version 18.0 gab es eine Überraschung, da die Suche nach den Datenbankdiagrammen erfolglos blieb. Nach der Konfiguration des SQL Servers mit dem MS SQL Server 2017 Konfiguration Manager konnten alle mit dem Management Studio eine SQL-Datenbank anlegen und mit einer Tabelle füllen. Anschließend wurde mit dem ODBC Datenquellen-Administrator eine ODBC System-DSN erstellt. Über diese ODBC-Verbindung konnte in einer Access-Datenbank über den Button „Externe Daten“ eine Verknüpfung zu den Tabellen in der SQL Server Datenbank hergestellt werden. Die Datensätze in den Tabellen konnten dann in der Access Datenblatt Ansicht wie gewohnt bearbeitet werden.

In der Zusammenfassung des Tages und der Abschätzung der Möglichkeiten des SQL Server Einsatzes im Umfeld von Access kamen wir auch zu dem Thema Entwicklung professioneller Access-Frontend Datenbanken im Multiuser Einsatz mit Zugriff auf im Network/Cloud verteilten SQL-Datenbanken. Für den Einsatz mit verteilten Datenbanken ist die Anbindung über ODBC nur bedingt sinnvoll. Hilfreich ist hier der Weg über den Provider „Microsoft.Access.OLEDB.10.0“ als Zugang zu der professionellen Microsoft Datenbank Infrastruktur. Bei Einsatz dieser Technik wandelt sich Access von einer DeskTop-Datenbank in eine IDE (Integrated Development Environment) und einen RunTime-Support. Mit dieser Technik entwickle ich meine Projekte seit 17 Jahren und seit 15 Jahren arbeite ich mit/an einem Projekt-Manager, um meine Projekte wartbar zu halten. Für weitere Informationen zu diesem Bereich überarbeite ich gerade meine Homepage unter https://ukt-uwe.de und würde mich über Hinweise und Anregungen freuen.

Microsoft Office365, SQL Server und Azure Cloud sind Themen, die jeden Access-Entwickler intensiv herausfordern und zum steten weiterlernen zwingen. Unser Stammtisch ist seit vielen Jahren eine Quelle für gute Gespräche und Anregungen, kommt aber durch sein Format an eine organisatorische Grenze. Einmal im Jahr ein größerer Workshop und während der Stammtische gelegentlich ein Vortrag mit Projektor und sonst max. drei Personen vor einem Notebook können das rasante Tempo der Entwicklung im Hause Microsoft nicht abbilden. Aus meiner Sicht sollten wir neben unseren monatlichen Treffen eine flexible Struktur von Workshops mit angemeldeten Teilnehmern zu unterschiedlichen Themen ausbauen. Vorschläge für Themen und Formate/Locations bitte ich an unsere Email kontakt@accessstammtisch.de zu senden.

Leider kann ich am nächsten Stammtisch am 4. Juli nicht teilnehmen, da ich am Wochenende davor auf dem Jazz-Festival in Bingen bin und anschließend eine Woche im Oberen Mittelrheintal wandern werde.

Schönen Juni wünschen wir allen Access-Fans.

Gruß Uwe

Suchen
Kategorien